4. November 2017

Si-Fu Fabian Mörtl

Neugierig auf das im Internet als effiziente und kraftlose Selbstverteidigung beschriebene Wing Chun besuchte ich im Sommer 2007 ein Probetraining. Dort wurde die Neugier zur Faszination, die seither – mit wachsendem Verständnis – nur noch stärker geworden ist. Immer wieder erfreut und verblüfft mich die Effizienz und Einfachheit des Wing Chun sowie die Stimmigkeit des ganzen Systems.

Seither sind mehrere lehrreiche Jahre vergangen, für die ich in erster Linie meinem Si-Fu Dario Grasso danken möchte. Während dieser Zeit entdeckte ich viele weitere positive Aspekte des Wing Chun: Es hält einen fit, ohne den Körper zu verschleissen. Es schult die Koordination und die Balance. Es lehrt einen Beharrlichkeit, denn nachhaltiger Fortschritt lässt sich nur allmählich und mit Fleiss erzielen. Nicht zuletzt schätze ich die zwischenmenschliche Seite des Wing Chun. Das Verhältnis zum eigenen Si-Fu und den Mitschülern ist sehr familiär und von Vertrauen geprägt. In den vielen Stunden, die man gemeinsam im Kwoon verbringt, lernt man sich auf besondere Weise kennen und schätzen.

Im Jahr 2015 begann ich dann aushilfsweise als Instruktor Schüler zu unterrichten und leite seit 2016 gemeinsam mit meinem Si-Hing Marc Fritsche die Lok Yiu Wing Chun-Schule in St.Gallen. Über das Unterrichten kann ich meine eigenen positiven Erfahrungen und Lehren an Dritte weitergeben, was auch mein eigenes Kung Fu weiterbringt. Denn man versteht eine Sache erst dann richtig, wenn man sie anderen beibringt.

In diesem Sinne freue ich mich auf eine lehrreiche Zukunft als Schüler wie auch als Lehrer.