30. Dezember 2012

Si-Fu Dario Grasso

Dario Grasso in Hong Kong 2014

Fasziniert von Kampfkünsten bin ich auf der Suche nach neuen Wegen und Erfahrungen 1996 auf das Lok Yiu Wing Chun gestossen. Was ich dazu sagen muss ist, ich habe diese Art der Selbstverteidigung aus purem Zufall entdeckt, bin diesem Zufall aber bis heute noch dankbar. Schnell habe ich Gefallen an dieser harmonischen und gewaltfreien Trainingsart gefunden und trotzdem erkannt, wie effizient sie in einem Ernstfall einzusetzen wäre.

Bis ins Jahr 2000 lernte ich von Sacha Giaccari in St. Gallen. Durch ihn lernte ich auch Si-Fu Wilhelm Blech kennen, welcher mich im Jahr 2000 als Schüler annahm und bis zu seinem Tod (2012) regelmässig unterrichtete.

„Vielen Danke Si-Fu – und ich weiss, alles was sich zu haben lohnt, gibt’s nicht umsonst.“

Über die Jahre durfte ich mehrmals meinen Si-Gung Lok Yiu und dessen Söhne in Hong Kong besuchen. Was jedes Mal eine unvergessliche Erfahrung war.

Der Zusammenhalt der Familie zeigte sich erneut nach dem Tod meines Si-Fus. Denn die Türen in Hong Kong stehen für uns immer offen um von Si-Ba Lok Kwong und Lok Sang weiterhin zu lernen. Was mich zweimal pro Jahr nach Hong Kong zieht. Direkt in Hong Kong lernen zu dürfen macht riesigen Spass und ist eine grosse Ehre für mich.

„Thank you for everything, Si-Ba Kwong, Sang & Benny“

Ich schätze heute, wie auch damals, das familiäre Verhältnis zwischen den Schülern, wo keinerlei Neid und Konkurrenzdenken vorhanden ist. Denn beiderlei hemmen jeden Einzelnen, in seinem Vorankommen im Lok Yiu Wing Chun. An dieser Stelle möchte ich all meinen Schülern danken, die fleissig trainieren und mir den Respekt und das Vertrauen entgegenbringen um eine solch familiäre Atmosphäre zu wahren.